1. April 2013

Lass nun alles hinter mir, hin zu dir

Sie sagen, 'Liebe vernebelt.'. Was das wohl heißen mag?
Ich werde ertrinken, bevor ich anfange zu schwimmen.

Es ist, als hätte ich Tonnen von Blei an meinen Fersen. Das Ticken der Uhr befindet sich zudem ständig in meinem Hinterkopf. Aber Stillstand? Niemals.
Ich schwimm' gegen die reißende Strömung und kämpf' mich durch das Haifischbecken. Die größten Wellen sollen mich haben, wenn sie mich denn kriegen, wenn ich denn nicht schneller bin.
Das Ufer so weit weg, wohl viel zu weit nach draußen geschwommen. Meine Muskeln sind müde, der Bleiklotz an meinen Füßen wird immer schwerer, aber ich geb' noch nicht auf.

Der Glaube an mich und die Liebe zu dir wachsen stetig. Sind größer, als je zuvor.

Ich muss geradeaus, nach vorne schwimmen. Ich kann nicht mehr zurück.
Ich werde ankommen, bei dir. In deinen Armen. 

www.tumblr.com

Kommentare:

  1. Wow, toller Blog! Vor allem die Fotos - du machst richtig tolle Arbeit! Würde mich freuen wenn du mir ein paar deiner Fotos für meinen Zweitblog http://camsamples.blogspot.com/ zur Verfügung stellen könntest? :)
    Noch einmal danke für den netten Kommentar <3

    AntwortenLöschen
  2. Es sind so tolle Texte, ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg Kim! <3

    AntwortenLöschen